Hintergründe + Geschichte

Mittwoch, 14. Juli 2010

Die nationalen Schulden und die Bank von England (1)

Im Jahr 1290 vertrieb Edward I die Juden aus England.

Im Mittelalter wurde die Staatskasse vom König verwaltet. Wucher, das Verleihen von Geld gegen Zinsen, war in den Händen der Juden.

Monarchen waren daher bevorzugte Ziele. Eines der ersten Opfer war König Charles I von England. Sein Kopf und die Erlaubnis für die Juden, nach England zurückzukehren, waren der Preis für die finanzielle Unterstützung von Chromwell.

Es ist wert zu erwähnen, daß Oliver Chromwells Großonkel Thomas Chromwell der Mann war, der die Scheidung von Henry VIII und die Abspaltung von Rom organisierte, und der seine Ausbildung in den "Hinterzimmern der Geldverleiher und Wucherer" in Venedig erhielt.

Richard Williams, der Sohn seiner Schwester, nahm den Namen seiner Mutter im Austausch gegen Hinchingbrooke an, einem benediktinischen Kloster das von Thomas Chromwell konfisziert worden war.

Oliver, der Sohn von Richard, vergrößerte das Vermögen der Familie durch seine Ehe mit der Witwe des Finanziers Sir Horatio Palavicino, was vielleicht seine Zusammenarbeit mit dem jüdischen Sanhedrin bei der Hinrichtung von Charles I erklärt.

Im Jahr 1656, beglich er den zweiten Teil der Vereinbarung und ließ die Juden nach England zurückkehren. Im Jahr 1653, nach der Restauration der Monarchie im Jahr 1660, war das geschätzte Staatseinkommen nicht gleich den geschätzten Ausgaben.

Die Bankiers und Juden in Amsterdam hatten die Invasion von William von Oranien finanziert. Das Jahr 1692 hatte ein großes Defizit hinterlassen, zum Teil als Folge der Verwicklung von England in den kontinentalen Kriegen von William von Oranien. Zudem war es noch wahrscheinlich, daß die Kosten im Jahr 1693 jene im Jahr 1692 noch um etwa fünfhunderttausend Pfund überschreiten würden.

Es brauchte daher weniger als zwei Generationen nach der Rückkehr der Juden um "nationale Schulden" zu schaffen.

Steuern, direkt als auch indirekt, wurden bis zu einer noch nie dagewesenen Höhe getrieben.

Die Situation und ihre anscheinende Lösung ist in dem folgenden Zitat aus Lord Macaulays "Geschichte von England" aus dem Jahr 1848 zusammengefaßt:

... "Es war daher notwendig etwas zu tun. Etwas, dessen Auswirkungen noch heute in jedem Teil der Welt zu spüren sind. "Das Hilfsmittel, zu dem die Regierung Zuflucht nahm, war nicht ungewöhnlich. Es war ein Hilfsmittel das den Finanziers in Kontinentaleuropa seit zwei Jahrhunderten bekannt war..."

"Am 16. Dezember 1692 richtete das Unterhaus des Parlamentes ein Finanzkomitee ein. Es wurde vorgeschlagen, eine Million Pfund durch Darlehen aufzunehmen. Dieser Vorschlag wurde angenommen und es wurde beschlossen, ein entsprechendes Gesetz vorzulegen."

"Durch dieses Gesetz wurden neue Steuern auf Bier und andere alkoholische Getränke eingeführt. Die Steuern sollten in der Staatskasse gehalten werden und einen Fond schaffen. Auf der Grundlage dieses Wertes sollte ein Kredit von einer Million in der Form von Leibrenten aufgenommen werden.

Wenn Rentner starben, würden die Renten unter den Überlebenden aufgeteilt, bis die Anzahl der Überlebenden auf sieben reduziert war.

"Alles was danach noch übrig war, sollte der Öffentlichkeit gehören. Es war daher sicher, daß die Schulden erst im späten achtzehnten Jahrhundert abbezahlt werden würden."

"Dies war der Ursprung der nationalen Schulden... Bei jedem Schuldenzuwachs wurde die Nation dem gleichen Geschrei der Angst und Verzweiflung ausgesetzt, und bei jedem Schuldenzuwachs wurde ernsthaft versichert, daß Bankrott und Ruin vor der Tür standen.

Aber die Schulden wuchsen und wuchsen und der Bankrott war so unwahrscheinlich wie zuvor "Sie verstanden nicht, daß, während sie die Schulden wachsen sahen, alle anderen Dinge genauso wuchsen wie die Schulden. Die Auswirkungen dieses Finanzierungssystems beweisen, daß jeder Kredit an zwei Dingen hängt:

Der Fähigkeit des Schuldners die Schulden zu zahlen und seiner Bereitschaft zu zahlen."

"... Durch diesen sogenannten Lotteriekredit wurde eine Million erhalten, aber eine weitere Million wurde gebraucht um das erwartete Einkommen für das Jahr 1694 auf die Höhe der erwarteten Ausgaben zu bringen."

"Damals lebten noch alte Männer, die sich an eine Zeit erinnern konnten, in der es in der Innenstadt von London keine Banken gab."

"Aber die neue Art der Bezahlung und der Geldeinnahme wurde unter den Händlern der Hauptstadt modern."

"Dieser neue Geschäftszweig fiel natürlich in die Hände der Goldschmiede, die Tresore hatten, in denen große Mengen von Gold sicher aufbewahrt werden konnten. Es waren die Läden der Goldschmiede in der Lombard Street, in denen alle Zahlungen mit Münzen abgewickelt wurden.

Andere Händler gaben und erhielten nichts als Papier. "Diese Wandlung fand nicht ohne Widerstand statt. Diese Wucherer, so wurde gesagt, verwenden die Werte die durch den Fleiß und die Sparsamkeit anderer angesammelt wurden, für Glücksspiele.

Manche sagten den Ruin der Monarchie voraus. Andere sahen das Ende der Freiheit. Manche sahen dies als ein Instrument der Unterdrückung, gefährlicher als die "Star Chamber", einen korrupten Obersten Gerichtshof in früheren Zeiten.

Der gesamte Reichtum der Nation würde in den Händen der Bank sein. Die Kontrolle über die Ausgaben, die wichtigste aller Kontrollen, würde vom Unterhaus auf den Verwalter und die Direktoren der neuen Firma übertragen..."

"Das Gesetz wurde im Unterhaus verabschiedet und obwohl das Oberhaus des Parlaments feststellte, daß es darauf abziele, die Wucherer auf Kosten der Adeligen zu bereichern, wurde die Bank von England im Jahr 1694 gegründet." In den 1700ern waren die Schulden der britischen Regierung bei der Bank von England £140 000 000.

Fünfzig Jahre nachdem die Bank von England zugelassen worden war, eröffnete Amschel Moses Bauer (später Rothschild) mit Geldern die dem Prinzen Wilhelm von Hessen gehörten eine Bank und begann, Geld an Regierungen anstatt an Personen zu verleihen.

Nun weiter nach Frankreich: Frankreich und der Bankrott.
.
Gruß
Der Honigmann
.

Kommentare:

  1. Dieser Artikel wurde bei Paragoy geklaut und noch nicht einmal als Quellenangabe verlinkt. Ich werde den Copyright-Missbrauch melden.

    http://www.paragoy.com/england.german.html

    Und dann steht auf Ihrem Blog, dass die Leser alles weiterverbreiten dürfen. Sie fordern andere dazu auf, ebenfalls strafbare Handlungen zu begehen.

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. @Karin:
    1....steht es Dir natürlich frei Meldungen zu betreiben.
    2.)...der Beitrag beruht n i c h t auf dem von Dir angegebenen Link!
    3.)...irren ist menschlich - natürlich darf ich dazu auffordern, m e i n e Beiträge, auch als Verlinkung, weiterzugeben.
    4.)...lies doch bitte mal den Codex durch....
    .

    AntwortenLöschen