Hintergründe + Geschichte

Sonntag, 16. Mai 2010

Leitartikel der Financial Times gesteht Agenda für diktatorische Weltregierung ein

Haarsträubender Bericht räumt ein dass “Global Governance” ein Euphemismus für eine antidemokratische Weltregierung ist.

Die Financial Times, eine der angesehensten und meistgelesenen Zeitungen auf der Welt, veröffentlichte heute einen Leitartikel in dem offen die Agenda für die Schaffung einer Weltregierung basierend auf antidemokratischen Prinzipien eingestanden wird.

Es wird eingeräumt dass der Begriff "Global Governance” lediglich ein Euphemismus ist für die Bewegung hin zu einer zentralisierten Weltregierung. Wir warnen seit Jahren vor den Plänen der Elite, globale Macht zu zentralisieren und nationale Souveränität weltweit zu zerstören.

In den 1990er Jahren wurden all jene die vor den Schritten hin zu einer Weltregierung warnten, von den Medien und der Unterhaltungsindustrie meist mit rechtsgerichteten Spinnern in einen Topf geworfen. Jetzt wird uns die Agenda vor die Nase gehalten.

Ein haarsträubender Leitartikel von dem führenden Kommentator für außenpolitische Angelegenheiten der Financial Times Gideon Rachman mit der Überschrift ‘And now for a world government’ legt den Plan für eine Weltregierung dar und wie dieser Plan mit irreführender Rhetorik und Euphemismen beworben wird um die Leute nicht zu alarmieren.

"Zum ersten Mal in meinem Leben denke ich dass die Formierung einer Art von Weltregierung plausibel ist," schreibt Rachman und zitiert die Finanzkrise, "globale Erwärmung" und den "globalen Krieg gegen den Terror" als drei große Vorwände um diese Weltregierung einzuführen.

Rachman schreibt dass “Global Governance” viel früher eingeführt werden könnte als die meisten erwarten und dass Präsident Barack Obama bereits seinen Wunsch nach einem Erreichen dieses Ziels ausgedrückt hat.

Er bezieht sich auf Obamas Kreis an Beratern, der Strobe Talbott beinhaltet, welcher 1992 sagte: "Im nächsten Jahrhundert werden Nationen wie wir sie kennen obsolet sein; alle Staaten werden eine einzige globale Authorität anerkennen. Nationale Souveränität war letztendlich keine so gute Idee."

Rachman räumt anschließend ein dass der abstraktere Begriff “Global Governance,” der häufig von den obersten Globalisten wie David Rockefeller benutzt wird um die Vorwürfe abzuschmettern dass eine zentralisierte Weltregierung die wahre Agenda ist, nichts weiter als ein Trick ist, "beruhigende Worte" die verwendet werden um Leute im konservativen Amerika davon abzuhalten, "zu ihren Waffen zu greifen".

"Aber manche europäischen Denker denken dass sie erkennen, was vor sich geht, "
sagt Rachman.

“Jacques Attali, ein Berater vom französischen Präsidenten Sarkozy, argumentiert: 'Global governance ist nur ein Euphemismus für Weltregierung.'"

Soweit es ihn betrifft, kann eine Form der Weltregierung nicht früh genug kommen. Mr. Attali glaubt dass der "Kern der internationalen Finanzkrise ist, dass wir globale Finanzmärkte haben und keine globale Rechtsstaatlichkeit."

Rachman erläutert weiterhin wie die ersten Schritte hin zu einer offiziellen Weltregierung aussehen würden; u.a. die Schaffung eines "gesetzlich bindenden Klimawandel-Abkommens welches unter der Schirmherrschaft der UN verhandelt wird und die Schaffung einer 50.000 Mann starken UN-Friedenstruppe."

"Eine 'Weltregierung' würde viel mehr als Kooperation zwischen den Nationen beinhalten."


"Es wäre ein Gebilde mit staaten-ähnlichen Charakteristiken, gestützt von einem Gesetzeswerk. Die Europäische Union hat bereits eine kontinentale Regierung für 27 Länder aufgezogen, was ein Vorbild sein könnte. Die EU hat einen obersten Gerichtshof, eine Währung, tausende Seiten Gesetze, einen großen öffentlichen Dienst und die Befugnis, militärische Streitkräfte einzusetzen."

"Also ist, wie es scheint, alles vorhanden. Zum ersten Mal seit der Homo Sapiens begonnen hatte, an Höhlenwände zu malen, gibt es ein Argument, eine Gelegenheit und einen Weg um ernsthafte Schritte zu machen hin zu einer Weltregierung," schlussfolgert Rachman und gibt dann zu, dass dieser Prozess "langsam und schmerzhaft werden wird."

Rachman gesteht dann ein, was sich hinter der schwärmerischen Rhetorik verbirgt: "International Governance tendiert nur dann dazu, effektiv zu sein, wenn es antidemokratisch ist."

Er nennt zur Verdeutlichung die anhaltende Ablehnung der EU-Erweiterung bei Referenden und Abstimmungen. "Die Union ist generell dann am schnellsten vorangeschritten wenn weitreichende Abkommen von Technokraten und Politikern getroffen wurden und dann durchgeboxt wurden ohne direkte Bezugnahme auf die Wähler."

Da haben wir es also. Eine der wichtigsten Zeitungen der Welt, deren Editor der Bilderberger Martin Wolf ist, verkündet offen dass nicht nur eine Weltregierung die Agenda ist, sondern dass diese Weltregierung nur durch diktatorische Mittel zu erreichen ist weil die Mehrheit der Menschen sie ablehnen.

"Wer eine Wahrheit verbergen will, braucht sie nur offen auszusprechen - sie wird einem ja doch nicht geglaubt. "
(Talleyrand, Charles Maurice de, Priester, Politiker,
Diplomat, Staatsmann - Frankreich, 1745-1838)

"Wenige sind imstande, von den Vorurteilen der Umgebung abweichende Meinungen gelassen auszusprechen; die meisten sind sogar unfähig, überhaupt zu solchen Meinungen zu gelangen."
(Albert Einstein)

ZAHLLOSE MENSCHEN WERDEN DIE NEUE WELTORDNUNG HASSEN UND BEI DEM VERSUCH STERBEN, GEGEN SIE ZU PROTESTIEREN
H.G. Wells - The New World Order (1939)

George H. W. Bush: Am 11. September 1990 sprach George H. W. Bush vor der Operation Desert Storm von der "New World Order".

Winston Churchhill (Freemason): "Die Erschaffung einer autoritären Weltordnung ist das ultimative Ziel, nach dem wir alle streben müssen."

Charles de Gaulle: "Nationen müssen sich unter einer Weltregierung vereinen oder verschwinden." (George W. Blount, Peace through World Government, p. 30)
U Thant: "Welt-Föderalisten zeigen die Vision einer vereinten Menschheit auf, welche in Frieden unter einer gerechten Weltordnung lebt...Das Herzstück ihres Programms - eine Welt regiert durch das Gesetz - ist realistisch und ein erreichbares Ziel. U Thant, zitiert von Tom Hudgens, (Let's abolish war, p. 41, We the people of the world , p.6)

Henry Kissinger (hebraeischer Name: Avraham Ben Elazar) «Beherrsche die Energie, und du beherrschst die Nationen. Beherrsche die Nahrung, und du beherrschst die Menschen.»

"Alles, was wir benötigen, ist eine richtig große Krise, und die Nationen werden die Neue Weltordnung akzeptieren." So angeblich Bilderberger David Rockefeller am 23. (!) September 1994 vor dem US-Business Council.

Robert Muller, ehemaliger Assistant- UNO-Generalsekretär: "Wir müssen uns so schnell wie möglich auf eine Weltregierung, eine Weltreligion und einem Weltführer (!?) hin bewegen; eine Weltreligion; einen Weltführer (!?)." (Dwight L. Kinman, The world's last dictator, p. 81)

Papst Benedikt XVI sprach sich in seiner Weihnachtsbotschaft 2005 dafür aus, sich "für den Aufbau einer neuen Weltordnung einzusetzen, die auf gerechten, ethischen und wirtschaftlichen Beziehungen gegründet ist".

Robert Muller, ehem. UN Vizegeneralsekretär, in "2000 Ideas And Dreams For A Better World", Idee 126:

"Wenn die UN nicht schnell in eine wirksame Weltpolitische Union und Verwaltung umformbar seien sollte, empfehle ich, dass die kühnere, besser strukturierte und finanzierte Europäische Union als die Basis für eine Weltvereinigung verwendet wird. Wie das gehen soll?

Als erstes durch die schnellst mögliche Vereinigung der nördlichen Länder mit den neuen osteuropäischen Ländern.

Als nächstes:
Seit Russland in den norden Asiens reicht, kann der alte Traum Eurasiens durchgeführt werden. Der Plan von Robert Schuman, der davon träumte, die afrikanischen Länder in Eurafrica zu integrieren, kann auch durchgeführt werden: Diese Länder waren größtenteils ehemalige europäische Kolonien und halten enge Verbindungen mit dem benachbarten Europa aufrecht.

Inzwischen können die Vereinigten Staaten die Amerikaner von Alaska bis zur Tierra del Fuego organisieren, und die zwei Unionen können in eine Weltvereinigung integriert werden."

Die Neue Weltordnung in den Nachrichten Ex-Außenminister Joschka Fischer: "Europa wird die Weltordnung des 21. Jahrhunderts verschlafen"-> Fischer über die NWO (ZEIT ONLINE 17.11.2008)

In der Wiege des Christentums liegt Antijudaimus. Paulus, der Dissident, warf seinerseits der hebräischen Christengemeinde Dissens von der Lehre des Meisters vor, ein unter religiösen Sekten und Fraktionen nicht unüblicher Stil des Umgangs miteinander.

Er schreibt, dass die Juden "Gott missfallen und allen Menschen feindlich sind" (1.Thess.2,15). Der Johannes-Evangelist unterstellt den Juden: „Ihr habt den Teufel zum Vater, und nach eures Vaters Gelüsten wollt ihr tun“ (Joh. 8,44)

Und in Matthäus 27,25 verfluchen sich die Juden gar selbst auf alle Zeit: „Sein Blut komme über uns und unsere Kinder.“

Die Kirchenväter und Scharen von Heiliggesprochenen haben diese Polemik noch vertieft und gesteigert. "Von allen Bäumen des Gartens [Eden] darfst du essen, nur vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse darfst du nicht essen; denn am Tage, da du davon issest, mußt du sterben." (Genesis 2:16-17)

"Das Gesetz, unter dem Juden aus der ehemaligen Sowjetunion nach Deutschland einwandern dürfen, entspricht dem jüdischen Gesetz, das klar definiert, wer Jude ist.

Das israelische 'Gesetz zur Rückkehr nach Israel' basiert tatsächlich auf den Nürnberger Rassegesetzen Adolf Hitlers, die klar darlegten, wer Jude ist." (haaretz.com, Israel, 24.5.2003)
---
„Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgen sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.“ (Napoleon).



.
Gruß
Der Honigmann
.

Kommentare:

  1. Hallo Honigmann,

    weisst du zufällig was bei Lupo Cattivo los ist? Kommentare werden nicht frei geschalten oder der Beitrag von gestern ist bei mir verschwunden? Habe ich etwas übersehen? Macht Lupo pause?

    AntwortenLöschen
  2. ...nein, weiß ich leider auch nicht.

    Vielleicht Pfingst-Urlaub ?
    .

    AntwortenLöschen
  3. Deine Artikel sind echt Klasse und wollte dich fragen, ob ich diese zitieren/kopieren und veröffentlichen darf. Natürlich mit dem Vermerk des Autors natürlich.
    Gruß "Revolutser"

    AntwortenLöschen
  4. @ Anonym:

    Leider antworte ich erst jetzt, habe div. Fragen vergessen zu beantworten - Entschuldigung.

    Ja, Du darfst alles verlinken oder auch im Original übernehmen und mit meiner Adresse versehen.

    Gruß
    Der Honigmann
    .

    AntwortenLöschen