Hintergründe + Geschichte

Donnerstag, 21. Oktober 2010

"Die Gojim erfüllen keinen anderen Zweck auf dieser Welt, als den Juden zu dienen"

... aber "Die Protokolle" sind eine Fälschung

... und die Nichtjuden hassen die Juden

... und die Welt ist voller Antisemiten, und und ...

Sie scheinen sich ihrer Weltmacht derart sicher zu sein, dass sie nunmehr ganz offen mit der Herrschaft über die Gojim (herabwürdigendes hebräisches Wort für Nichtjuden) prahlen. So wie es in den "Protokollen" geschrieben steht. Und derjenige, der das sagt, ist nicht gerade unbedeutend. Ovadia Yosef gilt als einer der höchsten jüdischen Autoritäten in Israel als auch innerhalb des organisierten Weltjudentums. Seine Partei (Schas) ist derzeit in der Regierung vertreten. Seine Äußerungen wurden von Ministerpräsident Benjamin Netanyahu keinesfalls kritisiert. Und der "Zentralrat der Juden in Deutschland" kann ebenfalls keinen Rassenhass in der Wiedergabe des Jüdischen Gesetzes durch Ovadia Yosef feststellen. Aber die Gojim sind böse, sind Judenhasser, Antisemiten usw. usf. Sind die Gojim wirklich so dumm, wie sie von Führern wie Ovadia Yosef und dem Jüdischen Gesetz eingeschätzt werden? Man könnte meinen ja, denn sie glauben jede Lüge, sei sie noch so irrsinnig und groß. Lesen Sie die Übersetzung der Meldung der JEWISH TELEGRAPH AGENCY:

http://www.jta.org/news/article/2010/10/18/2741341/rabbi-yosef-non-jews-exist-to-serve-jews - 18.10.2010

Judenführer Ovadia Yosef:

Nichtjuden existieren nur, um den Juden zu dienen

Jerusalem (JTA, 18.10.2010)

Der Führer der sephardischen Juden, Ober-Rabbiner Ovadia Yosef, machte in seiner samstäglichen (Sabbat) Predigt deutlich: "Nichtjuden sind nur auf dieser Welt, um den Juden zu dienen."

"Die Gojim wurden dazu geboren, um uns zu dienen. Sie erfüllen keinen anderen Zweck auf dieser Welt, als dem Volk Israel zu dienen," sagte er während einer öffentlichen Diskussion, wo es darum ging, welche Arbeiten ein Goj am Shabbat verrichten darf.

"Wozu werden die Nichtjuden gebraucht? Sie werden gebraucht, um vor unseren Augen zu arbeiten, zu pflügen und zu ernten, während wir wie ein Effendi ihnen speisend zuschauen," sage er unter dem Gelächter der Anwesenden.

Yosef ist der geistige Führer der Schas-Partei (Koalitionsparter der Regierung Netanyahu) und ehemalige Chef-Rabbiner der Sepharden in Israel. Er fügte noch an, dass das Leben der Nichtjuden geschützt werden müsse, um die Juden vor finanziellen Verlusten zu schützen.

"Mit Nichtjuden ist es wie mit jeder anderen Person auch. Sie müssen letztlich sterben. Aber Gott schenkt ihnen ein langes Leben. Warum? Stellt euch vor, jemands Esel stirbt, das bedeutet einen Verlust für den Eselbesitzer, er würde dadurch Geld verlieren. Der Esel ist schließlich sein Diener. Das ist der Grund, warum der Nichtjude eine langes Leben hat, um für den Juden gut zu arbeiten," sagte der Rabbiner, der kürzlich 90 wurde.

Die Rede des Rabbiners wurde im israelischen Radio (Kanal 10) gesendet.

http://globalfire.tv/nj/10de/juden/gojim_existieren_als_judendiener.htm

...wir sollten dennoch immer daran denken, daß hinter all diesen Geschichten und etw. Schuldzuweisungen, die englische Monarchie, resp. "City of London", die oberste Weltregierung steht.
.
Gruß
Der Honigmann
.

Kommentare:

  1. fehlt nur noch er würde verlangen dass alle nicht-juden vergast gehören ...

    AntwortenLöschen
  2. Da sieht man die Juden mal wieder, beschweren sich über Antisemitismus und stellen dann andere Völker als Minderwertig dar.

    AntwortenLöschen
  3. So ein Quatsch, wer sind denn DIE Juden ?
    Die Nachfahren des einen Stammes von den 12 Stämmen der Kinder Israels ? Die lassen sich doch bis heute überhaupt nicht mehr alle nachverfolgen.
    Da scheinen wohl nun ca. 90 Prozent der Menschen ein wenig von deren Blutinie zu haben und nun beuten sie, die rund 10 Prozent der Nichtjuden aus, oder wie soll ich das verstehen ?

    AntwortenLöschen
  4. "Wozu werden die Nichtjuden gebraucht? Sie werden gebraucht, um vor unseren Augen zu arbeiten, zu pflügen und zu ernten, während wir wie ein Effendi ihnen speisend zuschauen"

    MUHAHA also von mir aus soll Herr Yosef das gern tun

    :D

    bloß rumzusitzen, zu essen und zu gucken, wär mir offen gestanden auf die Dauer zu langweilig :D

    aber jeder wie er mag :)

    AntwortenLöschen
  5. Harry S. Truman

    "Die Juden sind, wie ich finde, sehr, sehr selbstsüchtig. Es kümmert sie nicht wie viele Esten, Letten, Finnen, Polen, Jugoslawen oder Griechen als Flüchtlinge ermordet oder mißhandelt werden, so lange wie die Juden eine Sonderbehandlung erhalten."

    (Tagebucheintrag vom 21. Juli 1947)

    AntwortenLöschen
  6. Wie Dumm!
    Wenn diese Zionisten ernsthaft glauben, wir müssten für sie die Felder bestellen und sie ernähren... dann sollten sie, weil ja man bekanntlich Gold nicht fressen kann, sehr vorsichtig damit sein was wir ihnen auf den Tisch bringen!

    AntwortenLöschen